Kieferorthopädie

Kieferorthopädische Behandlung

In den letzten Jahren hat die sogenannte Frühbehandlung von Lippen-Kiefer-Gaumenspaltträgern an Bedeutung gewonnen.

Darunter versteht man, daß bereits Säuglinge vor der ersten operativen Versorgung mit kieferorthopädischen Geräten (Gaumenplatten/Trinkplatten) behandelt werden. Diese Maßnahme ist nicht bei allen Patienten geboten. Die Entscheidung über die Notwendigkeit sollte allerdings in den ersten Lebenstagen erfolgen. Deshalb ist eine möglichst frühzeitige Vorstellung der Kinder erforderlich.

Die Frühbehandlung soll die Entwicklung und das Wachstum der Kieferanteile in eine bestimmte Richtung orientieren und sie in eine korrekte Lage zueinander bringen. Außerdem wird dadurch die Zungenfunktion günstig beeinflußt. Ein weiterer wesentlicher Vorteil solcher Platten ist eine leichtere Nahrungsaufnahme. Oftmals ist die Ernährung erst mit diesen Platten suffizient möglich, weshalb sie auch als "Trinkplatten" bezeichnet werden. Nicht immer nehmen allerdings die kleinen Patienten solche Platten an. Je eher die Anpassung erfolgt, um so größer ist die Akzeptanz durch die Kinder. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen oder erfahrene Kieferorthopäden leiten eine solche Frühbehandlung ein.

Aufgrund der angeborenen Fehlbildungen im Gesichtsskelett kommt es verständlicherweise bei vielen der Lippen-Kiefer-Gaumenspalt-Träger zu Veränderungen und Deformierungen in der Kieferform und Kieferlage, im Zahnbestand und in der Zahnstellung, auch nachdem die operative Versorgung abgeschlossen ist. Hier ist insbesondere in der Entwicklungsphase die Hilfe und Unterstützung des Kieferorthopäden notwendig. Dies erfolgt in der Regel nach Durchbruch der bleibenden Zähne. In einigen Fällen muß aber auch schon im Milchgebiß mit der Behandlung begonnen werden. Dabei kommen Funktionsregler und feste "Klammern" zum Einsatz.

Es gibt Wechselbeziehungen zwischen den regulierenden Maßnahmen im Kieferbereich und der exakten Zahn- und Kieferstellung einerseits und der Sprachfunktion auf der anderen Seite. Bestimmte Laute werden verändert sein, wenn ein unzureichender Zahnbestand oder eine Fehlstellung der Zähne vorhanden sind. Diese können durch kieferorthopädische Maßnahmen verändert, verbessert und aufgehoben werden. Die kieferorthopädische Behandlung besteht also in einer begleitenden Betreuung des Lippen-Kiefer-Gaumenspalt-Patienten, die sich aus aktiven Behandlungsphasen unterschiedlicher Dauer und Beobachtungsphasen bis zum Ende des Kieferwachstums zusammensetzt.

Zahnärztliche und prothetische Versorgung

Besonders wichtig ist schon von frühester Kindheit an eine regelmäßige zahnärztliche Betreuung, da durch schlechte Selbstreinigungsbedingungen, insbesondere am Kieferspalt, eine höhere Kariesanfälligkeit resultiert. Kariesbedingte Zahnverluste können aber in allen Phasen der Gebißentwicklung negative Auswirkungen haben. Sie sollten deshalb alle Möglichkeiten der zahnärztlichen Behandlung und Prophylaxe mit Ihren Zahnarzt am Wohnort beprechen und Ihr Kind ggf. früh an den Zahnarztbesuch gewöhnen.

Nach definitiver Behandlung durch operative Maßnahmen, durch die Sprachheiltherapie und durch kieferorthopädische Regulierung kann durch prothetische Versorgung eine Zahnlücke im ehemaligen Spaltbereich z.B. durch ein Implantat geschlossen oder ein Zahn im Aussehen durch Überkronung korrigiert und in der Funktion wiederhergestellt werden. Hier muß die individuelle Situation berücksichtigt werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Viele Patienten bedürfen nach abgschlossener Behandlung auch bei vollständigem Zahnbogen einer Dauerstabilisierung und regelmäßiger Kontrollen.

 

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen