Haben Sie Schwierigkeiten, so zu sprechen, dass Ihr Umfeld Sie versteht?
Müssen Sie nach Worten suchen?
Verschlucken Sie sich oft, wenn Sie etwas essen oder trinken?
Mussten Sie im Rahmen einer schweren Erkrankung beatmet werden und haben jetzt eine Trachealkanüle?

Dann sind Sie und Ihre Angehörigen in der Logopädie genau richtig. Wir behandeln Menschen, die Sprach- oder Sprechstörungen haben, deren Stimme versagt oder die unter Schluckstörungen leiden. In der medizinischen Fachsprache heißen die Krankheiten, die wir behandeln, zum Beispiel so:

  • Aphasien (Sprachstörungen, die u.a. nach einem Schlaganfall oder bei Hirntumoren entstehen können)
  • Kognitive Dysphasien (Sprachstörungen, die u.a. im Rahmen von Demenzerkrankungen vorkommen)
  • Dysarthrien und Sprechapraxien (Sprechstörungen, die u.a. bei chronischer Erkrankungen wie Morbus Parkinson oder Multipler Sklerose auftreten)
  • Kommunikationsstörungen (die die Möglichkeit, sich seiner Umwelt mitzuteilen oder diese zu verstehen, einschränken und behindern)
  • Dysphagien (Schluckstörungen, die sich z.B. durch häufiges Verschlucken, Kloßgefühl oder Lungenentzündungen bemerkbar machen können)
  • Dysphonien (Stimmstörungen, die u.a. an Heiserkeit, Stimmlosigkeit oder Räusperzwang zu erkennen sind)
  • zentrale und periphere Fazialisparesen (Lähmungen der Gesichtsmuskulatur durch verschiedene Ursachen)

Wenn Sie gemeinsam mit unseren Logopädinnen und Sprachheilpädagoginnen arbeiten, werden in einem ersten Schritt Nah- und Fernziele vereinbart: Solche Ziele können zum Beispiel sein:

  • eine deutliche Aussprache haben
  • die Worte finden, die gerade gebraucht werden
  • einen sicheren Kommunikationscode finden
  • ein alternatives Kommunikationsgerät bedienen
  • eine Mahlzeit essen oder ein Glas Wasser trinken, ohne sich zu verschlucken
  • keine Trachealkanüle mehr brauchen

Damit Sie diese und weitere Ziele erreichen können, setzen wir verschiedene Diagnostik- und Therapiemethoden ein. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Im Bereich Dysphagie
    • FEES (Fiberoptic Endoscopic Evaluation of Swallowing = Endoskopische Diagnostik des Schluckaktes)
    • VFSS (Videofluoroscopic Swallowing Study = radiologische Diagnostik des Schluckaktes)
    • BODS (Bogenhausener Dysphagiescore)
    • 90 ml Water Swallow Test nach Suiter und Leder
    • Prädiktoren der Aspiration nach Daniels
    • FOTT (Facio-orale-Trakt-Therapie nach C.Coombes)
    • FDT (Funktionelle Dysphagietherapie nach Bartolome u.a.)
    • Manuelle Schlucktherapie
    • Kinästhetik
    • Basale Stimulation
    • Bobath-Therapie
  • Im Bereich Kommunikation:
    • AAT (Aachener Aphasie Test)
    • Aphasie- Screening in Anlehnung an den AABT
    • LEMO (Lexikon modellorientiert)
    • Frenchay-Dysarthrie-Untersuchung
    • Dysarthrie-Screening in Anlehnung an die Frenchay-Dysarthrie-Untersuchung
    • PNF (Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation)
    • MODAK (Modalitätenaktivierung nach Dr. Luise Lutz)
    • NAT (Neurolinguistische Aphasie Therapie)
    • TAKTKIN (Ansatz zur Behandlung sprechmotorischer Störungen)
    • MST (Manuelle Stimmtherapie)
    • Vermittlung von alternativen Kommunikationsgeräten
    • Training mit alternativen Kommunikationswegen (z.B. Buchstabentafeln)
    • Bobath-Therapie
    • Kinästhetik
    • LSVT LOUD

Neben diesen Methoden bieten wir Ihnen und Ihren Angehörigen zum Thema Dysphagie eine Selbsthilfegruppe an.

Damit Sie noch mehr über unsere Arbeit oder unsere Selbsthilfegruppe erfahren können, haben wir für Sie einen Flyer hinterlegt:

  • Flyer Selbsthilfegruppe Dysphagie

Sollten Sie Fragen haben oder unsere Leistungen in Anspruch nehmen wollen, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf - wir freuen uns auf Sie.

Nach oben

Kontakt

Kerstin Rummer-Löns
Leitung Logopädie, Fachleitung Dysphagie
 (0421) 408 2897
 kerstin.loens@klinikum-bremen-ost.de

Folder als *.pdf-Datei

Angebote der verschiedenen Bereiche:

  • Physiotherapie / Krankengymnastik

    Unser Team zeichnet sich durch hohe Fachkompetenz aus. Neben den bewährten physiotherapeutischen Methoden und Konzepten bieten wir auch neue Therapieformen an.

  • Ergotherapie

    Die Ergotherapie hat das Ziel, größtmögliche Selbständigkeit und Lebensqualität der Patienten durch alltagsorientierte Aktivitäten zu verbessern, wiederherzustellen und zu erhalten.

  • Logopädie

    Die Logopädie behandelt Menschen, die in ihren Möglichkeiten zur Kommunikation und zur Nahrungsaufnahme beeinträchtigt sind. Durch verschiedene Diagnostik- und Therapieverfahren werden Fähigkeiten wie

    • Essen und Trinken ohne Verschlucken

    • Verständlich sprechen

    • Sprache verstehen

    • Stimme produzieren

    • Mimik und Gestik verwenden

    • alternative Kommunikationswege benutzen

    angebahnt, wiederhergestellt oder so weit wie möglich verbessert.

     

  • Physikalische Therapie

    Die Physikalische Therapie lindert in erster Linie Schmerzen am gesamten Bewegungsapparat und sorgt somit für eine verbesserte Beweglichkeit von Gelenken. Hierfür werden Massagen, Wärme-und Kältetherapien sowie Strom und Bäderbehandlungen zum Einsatz gebracht.

  • Reha-Ambulanz

    Die Reha-Ambulanz bietet unter anderem motorisch-funktionelle Therapie, sensomotorisch-perzeptive Therapie, Wahrnehmungsschulung bei Sensibilitätsstörungen, handwerkliche & gestalterische Tätigkeiten, Training von lebenspraktischen und alltagsrelevanten Handlungen (ADL), Hilfsmittelberatung und –erprobung und Hirnleistungstraining

     

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen