Thromboseneigung und Thrombose

Ursachen für Thrombosen

Bereits 1847 beschrieb Virchow Faktoren für die Entstehung einer Thrombose (Virchow´sche Trias).
Demnach wird Thrombose gefördert durch Störungen:

  • der Blutgefäßwand
  • des Blutflusses
  • der Blutzusammensetzung

Auch heute hat die Virchow´sche Trias ihre Gültigkeit nicht verloren. Man kennt inzwischen jedoch viele Ursachen, die zu einer Veränderung der oben genannten Faktoren führen und damit eine vermehrte Thromboseneigung zur Folge haben. Unterschieden werden die Ursachen für gesteigerte Thromboseneigung (Risikofaktoren) in 3 Gruppen (modifiziert nach Rosendaal, 2002).

Ursachen für Thrombosen

Erworbene Risikofaktoren

Angeborene Risikofaktoren
  • Alter
  • Adipositas
    (Übergewicht)
  • Vorausgegangene
    Thrombose
  • Immobilisation
  • Große Operationen
  • Orthopädische
    Operationen
  • Tumor
  • Hormonelle
    Verhütung ("Pille")
  • Hormonersatztherapie
  • Antiphospholipid-Syndrom
  • u. a.
  • Antithrombin-Mangel
  • Protein C-Mangel
  • Protein S-Mangel
  • Faktor V-Leiden-Mutation
  • Prothrombin-Mutation
  • Homocystein-Erhöhung
    (MTHFR-Mutation)
  • Hohe Faktor VIII-Spiegel
  • APC-Resistenz
    (ohne Nachweis Faktor
    V-Leiden-Mutation)
  • Hohe Faktor IX-Spiegel
  • Hohe Faktor XI-Spiegel
  • Lipoprotein a-Erhöhung
  • u. a.

Immobilisation ist ein typischer Risikofaktor, der durch einen veränderten (verlangsamten) Blutfluss zur vermehrten Thromboseneigung führt.
Immobilisation kann beispielsweise durch

  • schwere Krankheit,
  • Operation
  • Gips oder
  • langes Sitzen (Langstreckenflug)

verursacht werden.

Die angeborenen Risikofaktoren führen dagegen meist zu einer veränderten Zusammensetzung des Blutes, so dass eine vermehrte Thromboseneigung (Thrombophilie) entsteht. Mit steigendem Alter steigt auch das Thromboserisiko. Die Häufigkeit von Thrombosen bei Kindern ist deutlich niedriger als bei Erwachsenen. Untersucht man Patienten, die eine Thrombose erlitten haben, so finden sich oftmals mehrere Risikofaktoren, die die Thrombose ausgelöst haben.

Diagnostik bei Thromboseneigung

Zur Abklärung einer erhöhten Thrombosebereitschaft gehört zum einen eine genaue Befragung und Untersuchung des Patienten (vorhergegangene Thrombosen, familiäre Häufung von Thrombosen, Vorerkrankungen, Adipositas, Rauchen, Medikamente u.a.).

Zum anderen ist eine Blutentnahme notwendig. Durch eine genetische Untersuchung im Blut kann festgestellt werden, ob eine Mutation im Faktor V-Leiden- oder Prothrombin-Gen vorliegt. Zusätzlich sind laborchemische Bestimmungen im Blut möglich, um das Thromboserisiko abzuschätzen. Hierzu gehört die Bestimmung von Protein C, Protein S, APC-Resistenz, Antithrombin, Faktor VIII, Faktor IX, Faktor XI, Homocystein, Lipoprotein a, Antiphospholipid-Antikörper und andere.

Welche diagnostischen Schritte bei einem Patienten notwendig und sinnvoll sind, muss nach der individuellen Situation entschieden werden.

Therapeutische Optionen bei Thromboseneigung

Die Therapie einer Thrombose hängt von der Lokalisation, der Größe und dem Alter der Thrombose ab. Bei der Therapie der Thrombose stehen zwei Ziele im Vordergrund:

Wiederherstellung des Blutflusses (Thrombolyse, Thrombektomie), diese Therapie ist nur innerhalb der ersten Tage nach Entstehung des Thrombus erfolgreich, sowie Verhinderung eines weiteren Wachstum des Blutgerinnsels. Das Wachstum der Thrombose kann durch Heparin verhindert werden. Die Therapiedauer hängt von den Risikofaktoren, dem Ausmaß und Lokalisation der Thrombose ab. In der Regel wird die Therapie 3-12 Monate durchgeführt. Neben Heparin stehen für die längerfristige Therapie auch andere Medikamente zur Verfügung. Liegt ein sehr hohes Risiko, eine erneute Thrombose zu erleiden vor, ist eventuell auch eine längere oder lebenslange Therapie notwendig. Bei bekanntem erhöhten Thromboserisiko, wird in Risikosituationen (chirurgische Eingriffe, längere Bettlägerigkeit, schwere Infektionen, lange Flugreisen o. ä.) empfohlen eine prophylaktische Therapie mit Heparin durchzuführen.

Allgemeine Risikofaktoren wie Rauchen und Übergewicht sollten vermieden werden.Eine therapeutische Beeinflussung bei erhöhten Homocysteinspiegeln ist möglich mit Vitamin B6, B12 und Folsäure. Mädchen und Frauen mit einem erhöhten Thromboserisiko sollten bei Bedarf geeignete Verhütungsmittel einnehmen/anwenden, die das Thromboserisiko nicht weiter erhöhen.

Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen