Behandlungsspektrum

Unsere Behandlungsschwerpunkte

  • Erkrankungen aufgrund von Durchblutungsstörungen, wie z.B. Schlaganfall, Herzinfarkt oder Verschlusskrankheit der Beine
  • Erkrankungen in der Inneren Medizin, wie z. B. Kreislauf-, Lungen- und Darmerkrankungen oder Stoffwechselstörungen
  • Nachbehandlungen von Operationen
    - Gelenkersatz (Knie, Hüfte, Schulter)
    - Amputation (Prothesenversorgung)
    - große Bauchoperation
    - Herzoperation
    - Gehirnoperation
  • Konservative Frakturbehandlung ohne Operation
  • Neurologische oder psychiatrische Erkrankungen
  • Degenerative oder entzündliche Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, wie z.B. Arthrose, Arthritis oder Osteoporose
  • Chronisch degenerative und neurodegenerative Erkrankungen, wie z.B. chronisches Asthma, Diabetes mellitus, chronische Nierenschwäche, Parkinson- oder Demenzerkrankungen
  • Spezielle Funktionsstörungen, wie z.B. Gangstörungen, Hirnleistungsstörungen oder Sprech-, Sprach- und Schluckstörungen

Unser ganzheitliches Konzept

Das Ineinandergreifen der körperlichen, psychischen und sozialen Veränderungen beim älteren Menschen erfordert einen umfassenden Einstufungstest (Assessment). Bei jeder Patientin bzw. bei jedem Patienten führen wir in den ersten drei Tagen des Aufenthaltes einen Einstufungstest durch. Dabei nutzen wir standardisierte, bewährte Testverfahren. Deren Auswertung gibt uns die Möglichkeit, die Patientinnen und Patienten in ihren Einschränkungen oder Fähigkeiten und ihren Behandlungs-Chancen einzuschätzen. Darauf aufgebaut wird der Therapieplan. Wir führen dieses Assessment ein- und ausgangs durch, sodass wir es auch als Mittel zur Ergebnisqualitätsmessung heranziehen können.

Folgende Testverfahren kommen zur Anwendung:

  • Selbsthilfefähigkeit: Barthel-Index
  • Stand, Gang, Transfer: Tinetti-Test, Timed-up-and-go
  • Hirnleistung, kognitive Fähigkeiten: Minimental Untersuchung, Durchstreichtest, Uhrvervollständigungstest
  • Emotion: GDS-Test
  • Individuelle Tests: Logopädie, Neuropsychologie
  • Sozialer und psychosozialer Hintergrund: Sozialassessment
  • Ernährungszustand: MNA-Einschätzung
  • Sturztest: Stratify-Skala

Wir kümmern uns um den ganzen Menschen. Dabei berücksichtigen wir alle Aspekte, von den genauen Lebensumständen bis hin zu den bisherigen und akuten, behandlungsbedürftigen Krankheiten und setzen früh ein Rehabilitationskonzept ein. Angehörige werden, auch gezielt in die Therapie, miteinbezogen.

Zur medizinischen Diagnostik stehen uns Sonographie, Doppler-Duplex-Sonographie, Gastroskopie sowie EKG, Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruck, Untersuchung der Nervenleitgeschwindigkeit, die Schluckdiagnostik sowie alle diagnostischen Möglichkeiten des Hauses (Radiologie, CT, MRT, Labor, Konsildienste) zur Verfügung.

Pflegerische und therapeutische Behandlung

Die pflegerische und therapeutische Behandlung wird koordiniert auf der neuro-physiologischen Basis nach dem Bobath-Konzept durchgeführt. Dabei stimulieren wir den Bewegungsapparat über die räumliche und zeitliche Summation gezielter propriozeptiver und exterozeptiver Reize. Diese Informationen erhält die Patientin bzw. der Patient durch Einflüsse aus dem Alltagsleben wie Berührung, Druck, Temperatur, Schwerkraft, Sehen und Hören. Die dadurch ausgelösten und gebahnten Reaktionen entsprechen normalen Alltagsbewegungen. Zusätzlich werden spezielle physiotherapeutische Konzepte einbezogen. Hinzu kommt die Behandlung durch die Physikalische Therapie. Weitere Beispiel für therapeutische Angebote sind Manuelle Therapie, PNF (Proprozeptive Neuromuskuläre Fazilitation, bei neurologischen Erkrankungen), FBL (Funktionelle Bewegungslehre), Funktionelles Gerätetraining (KG-Gerät), Tape-Therapie, Craniosacrale Therapie, Schmerztherapie, Schlingentischtherapie  EntspannungstherapieAtemtherapie (u.a. mit Geräteeinsatz), Rückenschule (z.B. nach Brügger), Elektrotherapie, Kälte- und Wärmetherapie


Demenz

Begleitung von Patienten und Angehörigen

Die Zahl unserer Patientinnen und Patienten, die aus unterschiedlichen Gründen und Erkrankungen stationär aufgenommen werden und an einer Demenz leiden, nimmt stetig zu. Für das Klinikum ist das eine besondere Herausforderung - genauso wie für die Patientinnen und Patienten selbst. Die fremde Umgebung, viele neue Gesichter, andere Abläufe als Zuhause: Menschen mit Demenz benötigen gerade im Krankenhaus eine zugewandte und individuelle Betreuung, die ihre Bedürfnisse erkennt und ihnen gerecht werden kann.

Die Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation des Klinikums Bremen-Nord Demenzexpertinnen, die über die Zeit und das Wissen verfügen, um Demenzpatienten angemessen zu begleiten. Wir wollen Sie mit dem angehängten Folder informieren, wie die Fachpflegekräfte Ihnen und Angehörigen beim Umgang mit Demenz helfen können.

 

Demenzwagen

Neben dem gesamten Stationsteam, das sich um die Patientinnen und Patienten kümmert, verfügt das Klinikum auch über eine Pflegekraft mit der Zusatzausbildung zur Demenzexpertin. Sie kümmert sich tagsüber im Wesentlichen um die dementen Patienten, ist für sie erste Ansprechpartnerin mit viel Zeit und Geduld, die mit Singen, Vorspielen von Musik, taktilen Reizen, Vorlesen und vielem mehr. Gemeinsam wird das Ziel verfolgt, verbliebene Ressourcen zu entdecken und zu fördern, Sicherheit zu vermitteln und Vertrauen zu bilden. Dafür hat das Klinikum zudem einen Demenzwagen zur Verfügung, der viele Möglichkeiten bietet, das Ziel zu realisieren.


Ergotherapie / Logopädie

Zur Wiederherstellung und Erhaltung der Selbstständigkeit im psychosozialen und lebenspraktischen Bereich werden in der Ergotherapie die sensomotorischen, kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten der Patientinnen und Patienten geschult. Die Behandlung umfasst die Bereiche Training der Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL), wie Waschen, Essen, Anziehen, motorisch-funktionelle Therapie, Hilfsmittelberatung, -auswahl und -schulung gemeinsam mit den Angehörigen, neuropsychologisches sowie psychosoziales Training.
Störungen des Sprachverständnisses, der Sprachproduktion sowie der Schreib- und Rechenfähigkeit sind Behandlungsdomäne der Logopädie mit dem Ziel des Erhalts oder der Wiederherstellung der Kommunikationsfähigkeit. Schwerpunkte der Therapie sind: Aphasien (Sprachstörungen), Dysarthrien (Sprechstörungen) und Dysphagien (Kau-/Schluckstörungen).

Nach oben

Neuropsychologie

In unserer Neuropsychologie werden insbesondere Schlaganfallpatientinnen und -patienten testpsychologisch auf Einschränkungen in den Bereichen Aufmerksamkeit/Konzentration, Gedächtnis/Lernen, intellektuelle Leistungen und Affektivität untersucht. Wir leiten Trainingsmaßnahmen ein, beraten das Team im Umgang mit den Patientinnen und Patienten und geben ihnen und den Angehörigen Hilfestellung bei der Krankheitsbewältigung.

... Flyer zum Behandlungsangebot als *.pdf-Datei zum download >>

Sozialdienst

Unser Sozialdienst bietet persönliche Gespräche mit Patientinnen und Patienten sowie Angehörigen an, um ihnen die Verarbeitung der Krankheitsproblematik zu erleichtern und gemeinsame Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Im Zusammenhang mit der Entlassungsvorbereitung gilt es, die Wiedereingliederung der Patientin bzw. des Patienten in ihren/seinen sozialen und häuslichen Lebensbereich zu fördern und alle für die Nachsorge erforderlichen Dienste und Hilfsmittel anzufordern.
 


Notfall

Unsere Notfallaufnahmen:

Klinikum Bremen-Mitte

(0421) 497-77840


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 497-71005 (Empfang)

Klinikum Bremen-Nord

(0421) 6606-1443


Notfallambulanz in der Kinderklinik
(0421) 6606-1371

Klinikum Bremen-Ost

(0421) 408-1291

Klinikum Links der Weser

(0421) 879-1206


 

Im Notfall
Giftnotruf Niedersachsen/Bremen
 0551 19240

Ärztlicher Bereitschaftsdienst
 116117
Die Bereitschaftsdienste der Kassenärztlichen Vereinigung sind über die bundesweite Rufnummer 116 117 zu erreichen. Der Bereitschaftsdienst stellt sicher, dass Patienten außerhalb der üblichen Praxis-Sprechstundenzeiten ärztlich versorgt werden, abends, an den Wochenenden und an Feiertagen

...lesen

Zentraler Kontakt

Kontakt

Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
Kurfürstenallee 130
28211 Bremen

Postadresse:
Gesundheit Nord | Klinikverbund Bremen
28102 Bremen

 (0421) 497 0
 Faxnummern zu den Kliniken finden Sie jeweils auf den Klinik-Seiten
 Info@Gesundheitnord.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schicken Sie uns eine Nachricht –
wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Kontaktformular

Klinikverbund verkürzt für Service-Menü

Seite 1
Damit wir Ihre Nachricht schnell bearbeiten können, wählen Sie bitte unbedingt die gewünschte Gesellschaft/Klinik aus:
Die Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Ihr Vertrauen ist uns wichtig, deshalb stehen wir Ihnen jederzeit gerne Rede und Antwort betreffend der Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Obwohl wir standardmäßig eine Verschlüsselung der ausgetauschten Daten durchführen (https), weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet, wie etwa bei der Kommunikation per E-Mail, Sicherheitslücken existieren. Persönliche und vertrauliche Daten (etwa in Bezug auf Ihre Gesundheit), die Sie geheim halten wollen, sollten Sie deshalb nicht per E-Mail an uns versenden. Als Empfänger Ihrer Daten sind wir den Datenschutzgesetzen verpflichtet. Das bedeutet unter anderem, dass wir Ihnen nur dann auf Ihre E-Mail per E-Mail antworten, wenn Sie diesem Kommunikationsmedium ausdrücklich zugestimmt haben. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.gesundheitnord.de/gesundheitnord/impressum/datenschutz.html
*Pflichtfelder
Nach oben scrollen